Grünefeld im Havelland  

635 Jahre

 

Einmalig in Deutschland

1379-2014
 
   
 
Startseite | Impressum | Kontakt  
 
 
  Startseite
  Dorfportrait
    Lage
    Geschichte
    Chronik
    Grünefeld-Lied
  Gemeinde / Bürgerservice
 

Kirchengemeinde

  Termine / Veranstaltungen
  Freizeit & Tourismus
  Vereine
  Unternehmen
  Wohnen in Grünefeld
  Pressemitteilungen
  Impressionen
 
Gästebuch
 
 
     

Vor-Geschichte

 

Grünefeld
(nach Aufzeichnungen vom
Bauern Erich Rönnefahrt)

 

Nach einer Legende sollte ca. 30 Tagesreisen weit im Morgen das Land entvölkert sein. Dort sucht man Kolonisten unter günstigen Bedingungen.

 

  Klicken für Vergrößerung!

Im Kloster Loccum sammelten sich dann vier Paare am Tage nach Ostern, um in die Ferne zu ziehen. Nach einigen Tagesmärschen langte man im Kloster Memleben an. Man wies sich mit einem Dokument vom Kloster Loccum aus, danach waren zwei Paare zu viel. Da man im Osten noch Leute brauchte, gab es keine Einwände. Inzwischen gesellten sich 8 Paare aus anderen Gegenden dazu. Ein junger Klosterbruder wurde als Führer mitgeschickt.

 

Klicken für Vergrößerung!   Das nächste Ziel war Kloster Lehnin bei Brennebohr. Hier erschien etliche Tage nach unserer Ankunft ein junger Ritter v. Bredow zu Kremmen. Da viele seiner Untertanen und auch seine Eltern im vergangenen Jahr an Pocken gestorben seien, läge so viel Land brach, so daß er neue Siedler brauchte. Sie konnten alle zusammen bleiben. Der Ritter gab ihnen

erst einmal das allernotwendigste Vieh, Land, zum Bau Holz und etwas Steine. Da sie aber 6 Tage beim Ritter arbeiten mußten, entschlossen sich viele weiterzuziehen.

 

So zog man über das damalige Dorf Spandau (war Stadt und befestigt), über Schönwalde, Pausin und Paaren im Glien weiter und siedelten sich in der jetzigen Grünefelder Gegend an. Geschichte der Gemeinde, die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Grünefeld bezieht sich auf das Jahr 1379.

 

Es handelt sich dabei um eine Erklärung der Ratsmannen zu Nauen über Zinsabgaben, die der Pfarrer von Nauen von gewissen Ländereien zu leisten hatte. Bei der Verhandlung auf dem "Kerehove tu Nowen" war unter anderem als Zeuge anwesend "Herr Curtt, Perrer tu Grunenvelde".
  Klicken für Vergrößerung!

(siehe Sammlung in "Geschichte der Mark Brandenburg und ihrer Regenten" v.Dr. Adolph Friedrich Riedel von 1847)

 

Aber schon vor 1379 existierte das Dörfchen Grünefeld. Die Ansiedlung liegt bei den "Papenberge". Diese Bezeichnung ist wahrscheinlich entstellt aus Popenberge - Popen hießen die wendischen Priester - und würden dann Priesterberge bedeuten. So wie die Pfingstberge sollen auch die Papenberge in heidnischer Zeit Opferstätten gewesen sein.
"Geschichte von Nauen und Osthavelland" v. Dr. Bardey u. "Das Ländchen Glien" v. A. Girzalski.

 

Klicken für Vergrößerung!  

Die tatsächliche Gründung durch deutsche Einwanderer kann bis zu 200 Jahre zuvor, auf ursprünglich wendischer Ansiedlung zurückzuführen sein und in die Zeit August des Bären reichen. Der Name des Ortes leitet sich von Familiennamen, möglicher-weise auch von Flurbezeichnungen ab und hat im Laufe der Jahrhunderte mindestens acht verschiedene Schreibweisen erfahren.


So war 1379 die Schreibweise "tu Grunenvelde" , 1412 "Grunefelt" und 1450 "Grunfelde". Bis Anfang 1900 wurde der Ortsname noch verschieden geschrieben, obwohl bereits seit 1684 die verbindliche Schreibweise "Grünefeld" festgelegt war. Gemäß dem Brandenburgischen Namensbuch ist Grünefeld mit "Siedlung am grünen Feld" erklärt.

 

Das Dorf weist eine bewegte Vergangenheit auf und ist im Laufe der Jahrhunderte, wie auch seine Menschen hin und her verschachert worden.


So gehörte die Hälfte des Dorfes nach einem Lehnsvermerk vom Jahre 1412 Henning Billing, 1450 werden die von Bredow als alleinige Besitzer aufgeführt,

  Klicken für Vergrößerung!

während bald darauf die von Redern zu Beetz und Schwante mit dem halben Dorf belehnt wurden. Anfang des 17. Jahrhunderts bildete sich ein Rittersitz, den Christoph v. Bredow besaß. Die Besitzverhältnisse hatten sich gegen Ende des 18. Jahrhunderts gefestigt.


Von den 26 Bauern und Kossäten besaßen Baron v. Redern 14 Bauern und einen Kossätenhof, der Kriegsrat Geisler 4 Bauern und einen Kossätenhof und das Amt Vehlefanz den Rest des Dorfes.
Erst mit der Aufhebung der Erbuntertänigkeit im Jahre 1807 wurden die Bauern wieder frei.

 

Klicken für Vergrößerung!  

Grünefeld kann als Übergangsform zwischen Anger- und Straßendorf bezeichnet werden. Im "Historischen Ortslexikon" Teil III: Havelland v. Lieselotte Enders spricht man zwar von einem Straßendorf.


Es weist eine ansehnliche Dorfstraße mit Dorfteich
auf,wobei Kirche und Kirchhof in der Mitte der Häuserreihe liegen.

In den Jahren 1697 und 1802 wurde das Dorf durch verherende Brände verwüstet. Damit verbunden und durch Ortserweiterungen ist die Gemeinde Grünefeld vom Siedlungstyp her ein Angerdorf geblieben.


Die Gerichtszugehörigkeit änderte sich ebensfalls im Laufe der vielen Jahre.
Vor der Aufhebung der Patrimonialjustiz (Gerichtsbarkeit eines Großgrundbesitzers) im Jahre 1849, war das Dörfchen Grünefeld dem Land- und Stadtgericht Kremmen gerichtlich zugeordnet.

 

Von 1849-1879 war die Gerichtskommission Nauen zuständig und von 1879-1952 das Amtsgericht Nauen. 1952 wurden die Amtsgerichte in Kreisgerichte umgebildet. Somit war dann das Kreisgericht Nauen für die Gemeinde Grünefeld zuständig.

  Klicken für Vergrößerung!
Seit dem 26. Oktober 2003, dem Tag der Kommunalwahlen in Brandenburg, ist Grünefeld Gemeindemitglied in der Großgemeinde Schönwalde-Glien.
     
 
     
 
 
Heimatverein
Grünefeld e.V.

Ansprechpartner

Petra Riedel
Paarener Straße 9
-Ortsteil Grünefeld-
14621 Schönwalde-Glien
  Telefon Mobil
Email
033230/20 846
0173/61 92 330
brand-riedel@t-online.de
  Herz-Stimulator Standort:
  Defibrilator
  FF Grünefeld
Gemeinderaum
Paarener Straße 21
   
  Gerne können Sie uns mit einer
Spede unterstützen:
 

Heimatverein Grünefeld e.V.
Konto-Nr.: 381 001 53 76
BLZ: 160 500 00
bei MBS Potsdam
IBAN :
DE 63 1605 0000 3810 0153 76
BIC : WELADED1PMB
Verwendungszweck: Spende

  Wir stellen Ihnen auch gerne eine Spendenbescheinigung aus!
 

Fahrverbindungen:

  Bus 659
 

Telefonbuch Grünefeld:

  Telefonbuch Grünefeld
 

Entfernungen:

 
ca. 25 Autominuten von
Berlin/Spandau
ca. 10 Autominuten von
Nauen/Regionalbhf.
ca. 40 Min. m. Regionalbahn nach Berlin Hauptbhf.
 

Direkt in Grünefeld:

 
Kindertagesstätte
Gaststätte "Havelland"
Brötchenservice
Ferienunterkünfte
 
 
© Apollo Media GmbH